COVID-19 und Ihre Investitionen

Erhalten Sie wertvolle Informationen, die Ihnen in dieser beispiellosen Zeit eine Orientierungshilfe bieten und Sie dabei unterstützen sollen, sich auf Ihre persönlichen Ziele zu fokussieren.

Stand: Mai 2020

Viele dieser Themen durchleuchten wir auch in unserem aktuellen Quartalsbericht. Erhalten Sie zusätzliche Informationen.

Einleitung

Aktuell befinden wir uns in schwierigen Zeiten – der Ausbruch von COVID-19 ging schnell vonstatten, und die meisten Menschen haben die Auswirkungen zu spüren bekommen. Es ist ganz natürlich, sich Sorgen darüber zu machen, wie sich das Virus auf Sie, Ihre Lieben, die Gesellschaft, die Finanzen und vieles mehr auswirken könnte. Wir möchten Ihnen helfen, sich etwas von diesem Stress zu lösen, indem wir Ihnen fundierte, unkomplizierte Ratschläge zu den Auswirkungen von COVID-19 auf den Markt und die Wirtschaft geben.

Stützen Sie sich auf unsere umfangreiche Investitionserfahrung und lassen Sie uns Ihre Stütze in diesen unbeständigen Zeiten sein. In den mehr als 40 Jahren unserer Tätigkeit haben wir tausenden Kunden geholfen, sich in Bullen- und Bärenmärkten zurechtzufinden. Wir können Ihnen dabei helfen ein besseres Verständnis für die Geschehnisse an den Märkten zu entwickeln. Insbesondere welche Lehren aus historischen Ereignissen gezogen werden können und was das für Ihre Investitionen bedeutet.

Schauen Sie regelmäßig bei uns vorbei, um auf dem Laufenden zu bleiben. Oder rufen Sie uns unter +49 6374 9911-0 an, um mit einem unserer qualifizierten Berater zu sprechen, der Ihnen weitere Ratschläge zu Ihrer persönlichen Situation geben kann.

Wie wird sich COVID-19 auf die Märkte und die Wirtschaft auswirken?

Als die Märkte Ende Februar zu fallen begannen, rechneten diese unserer Meinung nach mit den wirtschaftlichen Störungen, die die Eindämmungsbemühungen von COVID-19 mit sich bringen würden. Da sich der Aktienmarkt vor der Wirtschaft bewegt, zwang die schnelle, weitreichende Unterbrechung der Geschäfte die Märkte dazu, eine weitaus höhere Wahrscheinlichkeit einer wirtschaftlichen Kontraktion einzupreisen, als man vorher noch für wahrscheinlich hielt.

Die seit Ende März veröffentlichten Wirtschaftsdaten haben den weithin erwarteten BIP-Rückgang und die beispiellose Arbeitslosigkeit infolge vorübergehender Unternehmens-schließungen – insbesondere in den USA – und anderer Schließungsmaßnahmen in aller Welt bestätigt.

Im Mai begannen mehrere Länder - die USA, Deutschland, Großbritannien, Spanien, Italien und viele mehr - allmählich mit der schrittweisen Aufhebung der Schließungen. Diese Vorgehensweise unterliegen natürlich ständigen möglichen Änderungen. Es bleibt also weiterhin abzuwarten, wann diese Beschränkungen vollständig gelockert werden. Unserer Ansicht nach sollte sich die sichere Wiedereröffnung und Beibehaltung der wirtschaftlichen Öffnungen positiv auf den Aktienmarkt auswirken.

Wir glauben jedoch, dass sich die Wirtschaft in absehbarer Zeit erholen wird. Für Anleger ist es unserer Recherche zufolge von entscheidender Bedeutung, zu wissen, dass sich Aktien in der Regel erholen, bevor Rezessionen enden. Obwohl es noch zu früh ist, um zu sagen, ob der Bärenmarkt bereits seinen Tiefpunkt erreicht hat, befinden sich die Aktien seit Ende März im Allgemeinen in einem leichten Aufwärtstrend. Trotzdem konnten wir einen weit verbreiteten Pessimismus beobachten. Dies ist bei steigenden Märkten normal. Pessimismus und Skepsis hielten nach dem Ende des Bärenmarktes im Jahre 2008 noch viele Jahre an - auch nachdem die Aktien ihr vorheriges Hoch von 2007 überschritten hatten. Glücklicherweise brauchen Aktien keinen weit verbreiteten Optimismus, um zu steigen. Tatsächlich kann Pessimismus die Messlatte für Nachrichten senken, die für positive Überraschungen sorgen. 

Interesse an weiteren Detailinformationen und Marktanalysen? Dann fordern Sie sich jetzt unseren brandneuen Quartalsbericht an.

Können Hilfskredite die Wirtschaft retten?

Auf globaler Ebene ließen die Reaktionen der Zentralbanker auf die aktuelle Krise nicht lange auf sich warten. Sie kündigten Unterstützungs-Kredite an, um die wirtschaftlichen Auswirkungen des Virus abzuschwächen. Diese Kredite können in Krisenzeiten helfen, den Schlag abzumildern. Ein Allheilmittel sind sie jedoch in keinem Fall. Obwohl diese Bemühungen - insbesondere für betroffene Einzelpersonen und kleine Unternehmen - einen Silberstreif am Horizont darstellen können, erwarten wir nicht, dass sie die Ursache für eine mögliche Wende der Wirtschaft oder des Marktes sein werden. 

Bislang haben die Bank of Japan und die Europäische Zentralbank ihre Programme zum Ankauf von Vermögenswerten, auch bekannt als Quantitative Easing (QE), ausgeweitet. Die Bank of England nahm die QE wieder auf und senkte die Zinssätze drastisch. Die US-Notenbank tat das Gleiche und erließ dann weitere beispiellose Maßnahmen, um zu versuchen, das Finanzsystem zu unterstützen. Und wir haben weitreichende fiskalische Impulse aus den USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien und Kanada gesehen.

Unseres Erachtens sind diese Bemühungen gemischt. Sie können sich kurzfristig als vorteilhaft erweisen - insbesondere, wenn bargeldlose Kleinunternehmen wie Restaurants, Geschäfte, Kindertagesstätten und weitere versuchen, zu überleben. Aber andere QE-Bemühungen können unbeabsichtigte, negative Auswirkungen haben, wie z.B. die Verringerung der Kreditvergabebereitschaft der Banken.

Fiskalische Anreize könnten in einer längeren Rezession die Nachfrage ankurbeln und während der Erholung für Rückenwind sorgen, aber die unmittelbaren Auswirkungen sind wahrscheinlich begrenzt. Fiskalpolitik braucht Zeit, um umgesetzt zu werden und sich in der Wirtschaft widerzuspiegeln.

Wann wird der Bärenmarkt enden?

Vielleicht haben wir den Tiefpunkt schon gesehen und der Bullenmarkt ist bereits gestartet – möglicherweise aber auch nicht. Wir wissen es nicht, und wir glauben auch nicht, dass jemand anders es Ihnen sagen kann. Unserer Meinung nach hängt die Dauer dieses Bärenmarkts davon ab, wie lange der COVID-19 verweilt und wie lange Regierungen, Menschen und Unternehmen die wirtschaftliche Aktivität einschränken. Wir können Ihnen sagen, dass der Beginn dieser Baisse zwar einzigartig war, die Reaktionen der Anleger darauf jedoch nicht.

Dies deutet darauf hin, dass die letztendliche Erholung einem typischen Muster folgen wird. Bärenmärkte enden typischerweise, nachdem die Erwartungen der Anleger so düster geworden sind, dass sie die Aktienkurse auf irrational niedrige Niveaus drücken. Von dort aus kann jedes kleine Plus die Aktien in die V-förmige Erholung eines neuen Bullenmarktes treiben.

Weitere Daten und Einzelheiten zum aktuellen Bärenmarkt und zu seinem möglichen Ende finden Sie in unserem aktuellen Bericht zum Kapitalmarkt zum Herunterladen sowie in unserem exklusiven Ratgeber zum Bärenmarkt.

Was bedeutet dies für meine Investitionen?

Das Riskanteste, was Anleger tun können, ist genau die Markttage zu verpassen, die sie brauchen, um ihre langfristigen Ziele zu erreichen. Dieser Auffassung sind wir schon lange und auch heute noch. Obwohl wir nicht sicher sein können, wie lange die Volatilität anhält, wird eine Änderung Ihrer Anlagestrategie jetzt im besten Fall zu realisierten Verlusten führen und Sie im schlimmsten Fall von den Anlagezielen abbringen, für die Sie so lange gespart haben.

Jeder Anleger ist anders, und Ihre besonderen Umstände müssen berücksichtigt werden, aber insgesamt empfehlen wir, den Kurs beizubehalten und sich auf Ihre langfristigen Anlageziele zu konzentrieren. Denken Sie daran, dass zu den historisch hohen langfristigen Renditen von Aktien alle Bärenmärkte gehören. Wenn Sie jetzt Geduld haben und im Markt bleiben, können Sie sicherstellen, dass Sie vom nächsten Bullenmarkt profitieren können, wenn dieser beginnt.

Wir wissen, dass dies nicht einfach sein wird. Dennoch möchten wir Ihnen eine sichere Stütze sein. Kontaktieren Sie uns. Wir helfen Ihnen gerne, auf dem richtigen Weg zu bleiben.

Welche Unterstützung erhalten Investoren während COVID-19 von Grüner Fisher Investments?

In diesen volatilen Zeiten ist es wichtiger denn je, dass wir unser ausgezeichnetes Service-Niveau aufrechterhalten. Wir bieten Ihnen eine verstärkt proaktive Kommunikation. Während sich die COVID-19-Situation weiterentwickelt, hören unsere Kunden regelmäßig von Ihren engagierten Investmentberatern. Fortlaufend halten sie Sie über ihre Portfolios und unsere Strategie auf dem Laufenden.

Wir helfen den Investoren auch dabei, den Medienlärm richtig einzuordnen, indem wir Ihnen unkomplizierte, faktenbasierte Informationen über die Marktvolatilität und COVID-19 über unsere zahlreichen digitalen Plattformen zur Verfügung stellen. Wir bieten auch Multimedia-Updates über soziale Medien an: Facebook und LinkedIn.

Wie kann Grüner Fisher Investments mir helfen?

Der Corona-Virus hat bisher bereits zahlreiche Menschenleben auf tragische Weise geopfert. Die daraus resultierende finanzielle Belastung für Menschen und Märkte hat es nicht einfacher gemacht. Viele Anleger haben das Gefühl, bei ihren Bemühungen, ihre finanziellen Ziele zu erreichen, aus der Bahn geworfen worden zu sein.

Wir haben Bärenmärkte und Pandemien schon häufig erlebt und scheuen auch jetzt nicht davor zurück Ihnen zu helfen. Kontaktieren Sie uns einfach online oder telefonisch unter +49 6374 9911-0. Wir teilen gerne unsere Sichtweise mit Ihnen, um auch Ihnen in diesen unbeständigen Zeiten stets zur Seite zu stehen.

Sichern Sie sich zusätzlich weitere Detailinformationen zum aktuellen Marktgeschehen!